Zum Inhalt
Sie befinden sich hier:  Home  > Weitere Informationen  > Therapie

Weitere Informationen

Therapie

8 Dokument(e) in dieser Unterrubrik

Bluthochdruck regelmäßig kontrollieren
Bluthochdruck regelmäßig kontrollieren
Die Blutdruckwerte sind bei Menschen niemals konstant – auch nicht bei einem völlig Gesunden. Sie verändern sich bei körperlicher Anstrengung, bei Stress und sogar mit den Tageszeiten. Der Blutdruck ist während der Ruhephase des Körpers nachts am niedrigsten und morgens nach dem Aufstehen, wenn das Kreislaufsystem wieder auf Hochtouren gebracht wird, am höchsten. Bluthochdruck (Hypertonie) wird deshalb erst nach wiederholten Blutdruckmessungen diagnostiziert. Weiterführende Untersuchungen dienen dazu, organisch bedingte Hypertonie-Formen und Organschäden auszuschließen.
Weiterlesen
Text
Hausmittel bei Erkältungen
Hausmittel bei Erkältungen
Mehrere hundert Erkältungen macht ein Mensch im Laufe seines Lebens durch. Das körpereigene Immunsystem wird mit solchen Infekten leicht fertig. Lästig sind für jeden von uns die typischen Beschwerden die zur Erkältung gehören. Bei laufender Nase, Husten und anderem gibt es einige bewährte Hausmittel.
Weiterlesen
Text
Ein gesunder Lebenswandel ist die beste Bluthochdrucktherapie
Ein gesunder Lebenswandel ist die beste Bluthochdrucktherapie
Ein schlecht behandelter Bluthochdruck begünstigt die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das Ziel der Bluthochdrucktherapie ist es, die Gefahr von Folgeerkrankungen durch Senkung der Blutdruckwerte unter 140/90 mm/Hg zu reduzieren. Das Behandlungsziel liegt bei Begleiterkrankungen niedriger. Die hier vorgestellten Maßnahmen reichen bei einem leichten Bluthochdruck oft aus, um den Blutdruck wieder zu normalisieren. In jedem Fall unterstützt der gesunde Lebensstil die Wirksamkeit einer medikamentösen Behandlung.
Weiterlesen
Text
Hausmittel bei Rückenschmerzen
Hausmittel bei Rückenschmerzen
Rückenschmerzen sind weit verbreitet und gelten als Volkskrankheit. Glücklicherweise liegt ihnen in den meisten Fällen keine ernsthafte Erkrankung zugrunde. Trotzdem schmerzt der Rücken, was das tägliche Leben erheblich beeinträchtigen kann. Neben der medikamentösen und physikalischen Therapie, die der Arzt verschreibt, gibt es eine Vielzahl von Maßnahmen, die jeder Betroffene ohne großen Aufwand durchführen kann.
Weiterlesen
Text
Diabetes mellitus Typ 2 – Risikofaktoren, Symptome, Folgeerkrankungen
Diabetes mellitus Typ 2 – Risikofaktoren, Symptome, Folgeerkrankungen
Zu viel Zucker im Blut über einen zu langen Zeitraum hinweg kann Blutgefäße und Nerven schädigen, was zu lebensbedrohlichen Folgeerkrankungen führt. Wer Übergewicht vermeidet, senkt sein Risiko, Typ 2-Diabetes zu entwickeln. Besonders Personen, die bereits Typ 2-Diabetiker in der Familie haben, können dadurch ihr persönliches Risiko mindern.
Weiterlesen
Text
Antikoagulation: Was ist zu beachten?
Antikoagulation: Was ist zu beachten?
Wenn der Arzt eine Antikoagulation durchführt, setzt er die Gerinnungsfähigkeit des Blutes herab. Dies kann notwendig werden, wenn sich bei bestimmten Erkrankungen vermehrt Gerinnsel innerhalb der Blutgefäße bilden können. Diese Gerinnsel verstopfen die Blutgefäße und das jenseits des Gerinnsels liegende Gewebe wird nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Es kommt zum Infarkt oder Schlaganfall. Dieser Gefahr kann man mit bestimmten Medikamenten vorbeugen.
Weiterlesen
Text
Notfall Schlaganfall – erste Verdachtszeichen
Notfall Schlaganfall – erste Verdachtszeichen
Der Schlaganfall ist ein lebensbedrohlicher Notfall. Daher ist es äußerst wichtig, einen Schlaganfall mit seinen Symptomen schnell zu erkennen, um ärztliche Hilfe holen zu können. Beim Schlaganfall (medizinisch: Apoplexie) werden Teile des Gehirns unzureichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Ursache ist eine plötzlich einsetzende Durchblutungsstörung des Gehirns. Je länger die Mangeldurchblutung des Gehirns andauert, desto mehr Gehirnzellen werden zerstört und desto schlimmer sind die dauerhaften Folgen für den Betroffenen. So können Lähmungen, Sprachstörungen und andere Funktionsstörungen des Gehirns auftreten.
Weiterlesen
Text
Fieber - was tun?
Fieber - was tun?
Fieber ist eine Begleiterscheinung von vielen Erkrankungen. Meist reichen Hausmittel aus, um das Fieber in den Griff zu bekommen. Meist ist man nach einigen Tagen wieder auf dem Weg der Genesung. Anhaltendes, hohes Fieber hingegen ist ein deutliches Krankheitszeichen, das ernst genommen werden muss. Fieber ist eine natürliche Reaktion des Körpers, um eine Erkrankung besser in den Griff zu bekommen. Daher ist ist eine Senkung nicht immer sinnvoll.
Weiterlesen
Text

Wir über uns

Ines Weißenburg

Allgemeinmedizin
Alle Kassen

Schwerpunkte



Diese Website ersetzt keinen Arztbesuch!